Veranstaltungsarchiv

Über Koran und Gewalt sprechen mit dem Rücken zur Wand

auf Englisch mit deutscher Übersetzung
Dokumentation
Video per Klick laden
Mit dem Laden des Videos werden Verbindungen zu YouTube / Google aufgebaut. Mehr erfahren
Farid Esack: Speaking about th Qur’an and Violence with Your Back Against the Wall
Termin: 09.03.2015
Beginn: 19:00 Uhr
Kosten: , ermäßigt 2,00 €
Ort: Katholische Akademie in Berlin, Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin

Speaking about the Qur’an and Violence with your Back against the Wall

 

Intellektuelle Redlichkeit, sagt Farid Esack, ist eine Voraussetzung für kritisches wissenschaft-liches Denken, unabhängig vom jeweiligen Gegenstand und auch unabhängig davon, wie viel Heiligkeit eine Gruppe – und sei sie auch groß und einflussreich – diesem Gegenstand zu-schreibt. Muslime betrachten den Koran als ipsissima verba, als wörtliche Rede Gottes. Er soll Rechtleitung für das eigene Leben geben – sei es in Deutschland oder Südafrika, heute oder vor 500 Jahren. Während nun Muslime den Koran auslegen und in ihrem Leben interpretieren, werden an sie Erwartungen herangetragen, die abhängig von der Gesellschaft, in der sie leben, unterschiedlich sind: Hier und heute soll der Koran Demokratie begründen und die Gewalt einzelner verurteilen. Zu anderen Zeiten und an anderen Orten werden und wurden andere Auslegungen nahegelegt. Besonders in der Position einer Minderheit ist die Versuchung groß, „Steinbruchexegese“ zu betreiben und damit unkritisch herrschenden Diskursen zu ent-sprechen, statt diese zu überprüfen und zu einer eigenen Position zu kommen.

Prof. Farid Esack, geb. 1959, ist einer der angesehensten muslimischen Denker weltweit. Der in Südafrika geborene Theologe entwickelte eine muslimische Theologie der Befreiung und setzte sich für ein Ende der Apartheid ein. Nelson Mandela machte den Menschenrechtsaktivisten und Theologen zum Gleichstellungsbeauftragten seiner Regierung. Nach verschiedenen Gast-professuren (Südafrika, Indonesien, USA) ist Farid Esack zurzeit Professor für Religionswissen-schaft an der Universität Johannesburg (Südafrika). Zu seinen wichtigsten Publikationen gehören „Islam, Liberation and Pluralism“ und „On Being a Muslim.“

Adela Taleb (Doktorandin im Programm Religion-Wissen-Diskurse, HU Berlin), Sabriya Palm M.A. (Islamwissenschaftlerin und vergl. Religionswissenschaftlerin) und Mersiha Hadziabdic (Absolventin Cambridge Muslim College) werden im Anschluss das Gespräch mit Farid Esack eröffnen.

Gefördert mit Mitteln der DKLB-Sitftung.

https://www.facebook.com/events/414433538726071/

Referenten
Gastreferenten
Prof. Farid Esack, Head of Department of Religion Studies, Johannesburg (Südafrika)
Verantwortlich
Dr. Katrin Visse
Referentin
+49 30 28 30 95-114 E-Mail schreiben