Veranstaltungsarchiv

Syrien: Hoffnung auf Versöhnung?

Christen und Muslime in einem verwüsteten Land
Pater Paolo Dall'Oglio
Termin: 18.03.2013
Uhrzeit: 19:00 – 21:00 Uhr
Kosten: , ermäßigt 2,00 €
Ort: Katholische Akademie in Berlin, Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin

Kaum ein Europäer kennt Syrien so gut wie dieser Mann: Pater Dr. Paolo Dall’Oglio SJ, ein italienischer Jesuit, teilt seit über 30 Jahren das Leben der einfachen Menschen, zugleich als Einsiedler und Fixpunkt des öffentlichen Lebens. 1992 gründete er eine neue ökumenische Gemeinschaft in den mehr als tausendjährigen Mauern des Wüstenklosters Mar Musa, erbaut im 5. Jahrhundert von einem äthiopischen Prinzen, verlassen im 19. Jahrhundert und nun wiederbelebt als Zentrum des Dialogs mit dem Islam. Paolo Dall‘Oglio, Doktor der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, wurde zum Ordensgründer und zum Freund der Scheichs und Imame.
 
Das Land, das für Pater Paolo zur neuen Heimat geworden ist, liegt heute in Trümmern. Über 70.000 Menschen wurden in der Niederschlagung des Aufstands gegen das Assad-Regime bisher getötet, die meisten davon Zivilisten. Was als friedliche Bewegung für Demokratie und Menschenwürde begann, wird sehenden Auges in einen Konfessionskrieg getrieben. Paolo Dall’Oglio ist einer der wenigen Kirchenvertreter, der Folter, Massenmord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit von Anfang an angeprangert hat. Im Juni letzten Jahres hat ihn das Regime des Landes verwiesen. In diesem Februar ist er von seinem Exil im Irak nach Syrien zurückgekehrt. Mehrere Wochen lang versuchte er unter Bomben und Raketenbeschuss Versöhnung in die Orte zu bringen, die von Radikalisierung und wachsendem Hass zwischen den Bevölkerungsgruppen verwüstet werden.
 
Pater Paolo stand Pate für das Hilfswerk „Relief & Reconciliation for Syria“ (R&R Syrien), das am 2. Januar dieses Jahres als gemeinnütziger Verein in Brüssel gegründet wurde. Der Grundgedanke dieser interreligiösen und überparteilichen Gruppe ist es, Versöhnungsarbeit mit praktischer Hilfe zu verbinden. An Orten, die von konfessionellen Spannungen oder gar offener Gewalt gezeichnet sind, sollen moralische Autoritäten unterschiedlicher Gemeinschaften um ein gemeinsames humanitäres Anliegen vereint werden: die Zukunft der von Gewalt und Krieg traumatisierten Jugend. R&R Syrien plant, am 13. April ein erstes Friedenszentrum unter Schirmherrschaft lokaler Religionsführer in der libanesischen Grenzregion zu Syrien zu eröffnen.
 
Gemeinsam mit dem deutschen Zweig von R&R Syrien hat die Katholische Akademie in Berlin Paolo Dall’Oglio eingeladen, um aus erster Hand über die Lage in Syrien zu berichten. Den Schwerpunkt seiner Ausführungen wird er der Frage widmen, welche Zukunft das Zusammenleben von Sunniten, Christen, Alawiten, Schiiten und anderen Gruppen in einem Land haben kann, das von blutiger Diktatur, Radikalisierung und einer zunehmenden Verrohung der Sitten gezeichnet ist. Stehen wir am Beginn eines neuen Völkermords? Oder gibt es in Syrien, dem Land der Urkirche und einem Land des Islams, Hoffnung auf Versöhnung?

Vortrag und Gespräch werden auf Englisch sein und simultan ins Deutsche übersetzt werden.

Referenten
Verantwortlich
Dr. Katrin Visse
Referentin
+49 30 28 30 95-114 E-Mail schreiben
Kooperationspartner
Relief and Reconciliation for Syria
zur Webseite