Veranstaltungsarchiv

Mit Kant und Koran.

Philosophie zwischen islamischer Welt und Europa
Termin: 28.09.2017
Uhrzeit: 09:00 – 12:00 Uhr
Ort: Katholische Akademie in Berlin, Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin
Das Oberstufenforum ist ein Angebot ausschließlich für Schüler, Schulklassen und ihre Lehrer/pädagogischen Begleiter.

Muss “der Islam” eine Phase der Aufklärung durchlaufen, um mit “dem westlichen Denken” kompatibel zu sein? Diese Ansicht wird heute von vielen vertreten und meist als Forderung an “die Muslime” gerichtet. Andere wiederum sind der Meinung die Aufklärung sei ein Erbe des europäischen Denkens und mit dem islamischen Denken generell unvereinbar. Doch was meinen wir mit “Aufklärung”, was mit “europäischem” und was mit “islamischem” Denken? Wir werfen einen Blick zurück in die Geschichte des Denkens und gehen der Frage nach, in welchem Verhältnis “islamische” und “westliche” Philosophie zu einander stehen. Welche Bedeutung etwa hat ein Islamischer Denker wie Avicenna für Europa? Welche Rolle spielen Aristoteles, Kant oder Heidegger im Islamischen Raum? Warum sollen wir uns überhaupt solche geschichtlichen Fragen stellen? Helfen sie uns in Zeiten von Islamismus und Rechtspopulismus bei der Klärung aktueller Probleme weiter?

Dr. Roman Seidel ist Islamwissenschaftler, Philosoph und Iranist. Mit einem Arbeitsschwerpunkt zur Zeitgenössischen Philosophie und Geistesgeschichte der islamischen Welt gilt sein besonderes Interesse der intellektuellen Verflechtungsgeschichte zwischen Europa und dem Nahen und Mittleren Osten. Er ist Mitherausgeber der Buchreihe Philosophie in der nahöstlichen Moderne. Sein Buch Kant in Teheran: Anfänge, Ansätze und Kontexte der Kantrezeption in Iran, erschien 2014.

Anmeldung erbeten an information@katholische-akademie-berlin.de.

Referenten
Gastreferenten
Dr. Roman Seidel, Berlin, Islamwissenschaftler, Philosoph und Iranist, Berlin
Verantwortlich
Dr. Thomas Würtz
Referent