Veranstaltungsarchiv

Islam in Somalia.

Geschichtliche Entwicklungslinien und aktuelle Konfliktlagen
© Dr. Markus Höhne
Termin: 25.06.2018
Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Katholische Akademie in Berlin, Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin
Islam in Somalia hat eine lange Tradition. Über Jahrhunderte war das Leben vieler Muslime stark vom sufischen Erbe geprägt. Der Einschnitt von 1991, als Diktator Barre gestürzt wurde, hat eher dschihadistisch geprägten Kräften zum Durchbruch verholfen.

Trotz der Präsenz dieser kampfbereiten Gruppierungen, von denen die Al Schabaab Miliz  sicher die bekannteste ist, ist die sufische Tradition nicht gänzlich unwichtig geworden. Sie spielt auch heute noch eine wichtige Rolle und Islam in Somalia ist somit diverser denn je. Die Vervielfältigung der Spielarten des Islams ist damit auch eine Folge des Staatsverfalls, der neben den problematischen Entwicklungen auch neuen Transformationsprozessen und Innovationen den Weg geebnet hat. Diesen vielschichtigen Zusammenhängen wird unser Referent Dr. Markus Höhne nachgehen.

Dr. Markus Höhne ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ethnologie der Universität Leipzig. In seiner Dissertation an der Universität Halle-Wittenberg beschäftigte er sich mit Identitäts- und Staatsbildungsprozessen und lokalen Konfliktdynamiken in Nordsomalia (Somaliland und Puntland). Sein aktuelles Projekt fragt nach dem Verständnis und den Möglichkeiten von Vergangenheitsbearbeitung (transitional justice) vor dem Hintergrund des noch laufenden Konflikts in Somalia. Dabei stehen besonders verschiedene Rechtssysteme (Schari’a, traditionelles Recht, internationale Menschenrechte) und deren Ansätze und Möglichkeiten in Bezug auf Behandlung vergangenen Unrechts im Vordergrund. Er wird darüber auch aus Sicht seiner aktuellen Feldforschung zu Beginn dieses Jahres berichten.

Download
Mehr Informationen zur Veranstaltung.
Referenten
Gastreferenten
Dr. Markus Höhne, Leipzig
Verantwortlich
Dr. Thomas Würtz
Referent