Veranstaltungsarchiv

Alles neutral? Glaube in Gesellschaft

Termin: 25.01.2023
Beginn: 18:00 Uhr
Ort: Katholische Akademie in Berlin, Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin
Menschen, die die Gesellschaft an unterschiedlichen Orten gestalten, tun dies auch aus ihrem Glauben heraus. Wie beeinflusst der Glaube das Zusammenleben, politische Machtverhältnisse und wie werden die Religionen selbst davon beeinflusst?

Zurzeit prüft das Bundesverfassungsgericht das Berliner Neutralitätsgesetz, das 2005 eingeführt wurde. Es besagt, das religiöse oder weltanschauliche Symbole oder Kleidung im Staatsdienst (im Bereich der Rechtspflege bei hoheitlichen Tätigkeiten, des Justizvollzugs oder der Polizei) nicht sichtbar getragen werden dürfen.
Dieses Verbot, so seine Befürworter, sei notwendig für den gesellschaftlichen Frieden einer Stadt mit über 250 Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften und mit einem Anteil von über 60 Prozent konfessionslosen Menschen. Und für den Kontext der Schule wird argumentiert, dass Schülerinnen und Schüler so vor religiöser Einflussnahme geschützt würden. Viele Religionszugehörige sehen darin aber eine unfaire Beschränkung: Wer ein Kopftuch trägt, darf beispielsweise nicht an einer staatlichen Schule unterrichten oder ein Richteramt ausüben. Und gibt es, so fragen andere, wirklich ein Recht darauf, von sichtbarer Religiosität verschont zu werden? Dient dieses Gesetz also dem Schutz und Erhalt des friedlichen Miteinanders von Religionen und Weltanschauungen in Gesellschaft und Schule, oder verhindert die staatliche Neutralität eher Integration? Hier werden verschiedene Rechtsgüter gegeneinander abgewogen – und ebenso darüber gestritten, welche Rolle sichtbarer Glaube in einer Gesellschaft zukommt.

Zunächst wird die Juristin Maryam Haschemi Yekani den aktuellen Stand der Gesetzeslage darstellen. Anschließend diskutieren die Politikerinnen Dr. Susanna Kahlefeld MdA (Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Lale Akgün (SPD) und die stellvertretende Leiterin des Katholischen Büros Berlin-Brandenburg, Linda Kanellos-Okur mit ihr und miteinander: Wie sichtbar darf Glaube sein?

Die Veranstaltung ist Teil des Praxisseminar „Glaube in Gesellschaft“, das geleitet wird vom Berliner Institut für Islamische Theologie (Prof. Dr. Tuba Işik), dem Institut für Katholische Theologie (Prof. Dr. Dr. Felix Körner) und der Katholischen Akademie in Berlin (Dr. Katrin Visse). In dem Seminar gehen die Studierenden der Frage nach, wie religiöser Glaube das Zusammenleben und politische Machtverhältnisse beeinflusst und wie wiederum die Religionen selbst davon beeinflusst werden. Denn Menschen, die die Gesellschaft an unterschiedlichen Orten gestalten, tun dies auch aus ihrem Glauben heraus. Auch die Abende selbst werden von den Studierenden des Seminars vorbereitet und durchgeführt.

Eine Anmeldung unter information@katholische-akademie-berlin.de oder direkt auf dieser Seite erleichtert die Planung.

Referenten
Gastreferenten
Dr. Susanna Kahlefeld MdA
Sprecherin für Religionspolitik (Bündnis 90/Die Grünen)
Linda Kanellos-Okur
Stellvertretende Leiterin Katholisches Büro Berlin-Brandenburg
Maryam Haschemi Yekani
Rechtsanwältin
Dr. Lale Akgün
Publizistin und Politikerin (SPD), Köln
Verantwortlich
Dr. Katrin Visse
Referentin
+49 30 28 30 95-114 E-Mail schreiben