Veranstaltungshöhepunkte

Dienstag, 31.05.2016, 19.30 Uhr

Damit aus Fremden Freunde werden

Auftaktveranstaltung "Weißt du, wer ich bin?"

Kooperationsveranstaltung

| Erzbischof Dr. Stefan Heße (Hamburg), Parlamentarischer Staatssekretär Dr. Günter Krings MdB, Abraham Lehrer, Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Burhan Kesici, Sprecher des Koordinationsrats der Muslime u.a.

Vier muslimische Verbände, der Zentralrat der Juden in Deutschland und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland haben sich im Rahmen des Projektes "Weißt du wer ich bin?" zusammengetan, um interreligiöse Initiativen zu unterstützen.

Mittwoch, 01.06.2016, 19.00 Uhr

Wie geht es weiter im Lande?

Berlin von Erfurt aus gesehen

Vortrag und Gespräch

| Ministerpräsident Bodo Ramelow, Freistaat Thüringen

Bund und Länder müssen gemeinsam Deutschland weiterentwickeln und bei der Beantwortung aktueller Herausforderungen wie der Flüchtlingsintegration an einem Strang ziehen. Repräsentanten der Bundesländer sind eingeladen, ihre Perspektive darzulegen.

Montag, 06.06.2016, 18.00 Uhr

"Berlin wählt"

Kirchen im Gespräch mit den Fraktionsvorsitzenden

Kooperationsveranstaltung

"Berlin wählt": Bischof Markus Dröge und Erzbischof Heiner Koch laden zur zweiteiligen Kooperationsveranstaltung am 6. Juni in die Französische Friedrichstadtkirche und am 13. Juni in die Katholische Akademie in Berlin ein.

Letzte Chance: Neue Nachbarn in der Diaspora

Bistumskarte

Perspektiven für das Zusammenleben - Veranstaltungsreihe beginnt

Für viele Christen und Nichtchristen hat das Jahr 2015 auch die erste Begegnung mit Muslimen in ihrer Stadt oder ihrem Dorf gebracht. Nicht wenige sind auch verunsichert. Wie will ich Muslimen begegnen? Was glauben Muslime eigentlich? Und was hat das mit meinem eigenen Selbstverständnis zu tun? Wir möchten Ihnen Ihre Fragen zum Thema beantworten, unsere Erfahrungen mit Ihnen teilen, Ihnen praktische Tipps geben und Ihnen helfen, Ihre Haltung für einen Umgang miteinander zu finden. Dafür kommen wir in die Gemeinden: Ein Muslim, ein Islamwissenschaftler und eine katholische Theologin.

22.4. Blankenfelde, 23.4. Stralsund, 23.4. Greifswald, 28.4. Falkensee, 2.5. Brandenburg an der Havel, 3.5. Bernau, 9.5. Lichterfelde/Zehlendorf, 12.5. Domgemeinde, 19.5. Heilige Familie im Prenzlauer Berg, 5.6. St. Georg in Pankow, 10.15 Uhr, 6.6. St. Ludwig in Charlottenburg, 20.00 Uhr.

Eine Kooperation von Katholischer Akademie, Bonifatiuswerk und Erzbistum Berlin.

Nähere Informationen gibt es hier.

Das Bedürfnis zu Glauben

Diesseits aller modischen Abgesänge und Renaissancen hat Religion in der Gesellschaft offenbar einen hohen Stellenwert. Das legt zumindest die Statistik der Bundeszentrale für politische Bildung nahe, der zufolge zwei Drittel der in Deutschland lebenden Menschen einer Religionsgemeinschaft angehören. Eine solche Auskunft vermag glaubende wie nicht-glaubende Menschen zu irritieren. Die einen wundern sich, dass so viele „immer noch“ an die Wirkmacht einer unsichtbaren Realität glauben und sich Regeln unterwerfen, die Anstrengung und Mühe verlangen. Die anderen mögen sich über die Kluft zwischen formeller Zugehörigkeit und tatsächlicher Praxis im Alltag wundern. Unabhängig von Entscheidungen über die Wahrheit religiöser Überzeugungen verbindet beide Gruppen die staunende Frage: Warum tun Menschen so etwas? 

Die französische Psychoanalytikerin Julia Kristeva legt sich diese vor und nimmt dabei die Macht des Glaubens ernst. Gottesvorstellungen beschreibt sie als „Akt des Vertrauens“, in dem ein fundamentales menschliches Bedürfnis Form gewinne. Kristeva ist nun gewiss alles andere als eine Apologetin. Ihr Text erinnert jedoch daran, dass ein anspruchsvolles Verständnis des Menschen ohne das Phänomen des Glaubens nicht zu haben ist.   

Filmarchiv

Filme der Katholischen Akademie in Berlin – kurze Einblicke, Verdichtungen und Übersetzungs­versuche unserer Arbeit und vielleicht ein Anreiz, persönlich bei uns vorbeizuschauen.

Zum Filmarchiv

Für Sie notiert

Staunen

Was die Kraft des Staunens schwächt: Atemnot und Zerstreuung, Humorlosigkeit, Rechtfertigungen, das Schielen nach Erfolg und Anerkennung, Skrupolosität und demutlose Scham, ...

Wir über uns

Porträts 1.13

Porträts 1.13 -
Ein Projekt von Joachim Hake und Thomas Henke (Regie)