Veranstaltungshöhepunkte

Mittwoch, 26.09.2018 – Donnerstag, 27.09.2018

Erinnerung und Aufbruch. Wege zur Versöhnung in Europa

22. Internationaler Kongress Renovabis

Tagung

| Nuntius Erzbischof Dr. Nikola Eterovic; Prof. Dr. Wlodzimierz Borodziej, Warschau; Prof. Dr. Étienne François, Berlin; Markus Meckel, Berlin; Dr. Irina Scherbakowa, Moskau u.v.a.

Das Osteuropa-Hilfswerk der Katholischen Kirche in Deutschland veranstaltet den 22. Internationalen Kongress in Kooperation mit der Katholischen Akademie in Berlin. Die Arbeit an der Versöhnung in Europa ist eine dauernde Aufgabe, gerade auch für heute.

Donnerstag, 04.10.2018, 19.00 Uhr

Die Zukunft des Bildes. Versuch über die Gegenwart

Vortrag

| Prof. Dr. Federico Vercellone, Turin und Prof. Dr. Ugo Perone, Berlin/Turin

Ob Internet oder Smartphone, Fernsehen oder Zeitungen – der ständige Bilderfluss transformiert alle Kanonbildungen und überformt alle kulturellen Traditionen. Der alte Kulturstreit von Bild und Wort scheint durch die Niederlage des Wortes entschieden.

Freitag, 05.10.2018, 19.00 Uhr

Philosophie in der islamischen Welt heute

Vortrag und Diskussion

| Prof. Dr. Anke von Kügelgen, Bern

Philosophie hat in muslimischen Gesellschaften eine lange Tradition und gewinnt seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert zunehmend an thematischer, wie methodischer Breite und öffentlicher Präsenz.

Deutsch-Polnische Ferienakademie

 

Der Schreibtisch Oskar Schindlers im Museum "Schindlers Fabrik" war einer der vielen Eindrücke während der XIV. Deutsch-Polnischen Ferienakademie, die in diesem Jahr erstmals in Krakau stattfand.

Für fünf Tage im August trafen sich 26 Studentinnen und Studenten der Theologie, der Politikwissenschaft und weiterer Fächer zum deutsch-polnischen Austausch und befassten sich in Vorträgen, Diskussionen und Exkursionen mit nationalen Diskursen über Religion, Politik und Geschichte und ihren Auswirkungen auf den heutigen deutsch-polnischen Dialog.

In einer Stadt, in der jahrhundertelang eine große jüdische Gemeinde existierte, wird die Erinnerung an ihre Auslöschung durch Verfolgung, Ghettoisierung und "Endlösung" zum Auftrag. Ebenso steht die Geschichte der Stadt für die Kostbarkeit der alltäglichen politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen zu den Nachbarländern und für die Tragik ihrer gewaltsamen Zerstörung. Zu verstehen, wie das Woher mit dem Wohin verbunden ist, und sich für den anderen zu interessieren, bleibt Voraussetzung für das deutsch-polnische Gespräch.

Glutkern in St. Hedwig

Vom 27.9. bis zum 11.11.2018 wird in der St. Hedwigs-Kathedrale eine Installation von Rebecca Horn zu sehen sein. Die Arbeit „Glowing Core“ (Glutkern) wurde zuletzt in der Kathedrale von Palma de Mallorca gezeigt. Eine multiple Figur aus Trichtern wird in der Vertikalen des Zentral-Kirchenraums besondere Eindrücke vermitteln. Vom Sonnenuntergang bis 23 Uhr ist das Kunstwerk zu besichtigen. Der Kuppelraums wird neu erlebbar gemacht. Mit der von P. Georg Maria Roers SJ und Alexander Ochs kuratierten Ausstellung verbinden sich verschiedene Angebote, so z.B. Nachtmusiken in der Kathedrale. Mit dieser Kunstaktion ist das Erzbistum Berlin erstmals auf der Berlin Art Week vertreten. Ein Kunstwerk in der Mitte das ausstrahlt, so wie es die Berliner Hauptkirche tun wird.
Herzliche Einladung zur Eröffnung am 26.9.2018, Einlass ab 18:54, Eröffnung ab 20 Uhr in St. Hedwig.

Hier finden Sie das Eröffnungsprogramm.

Hier geht es zur Pressemeldung des Erzbistums: https://www.erzbistumberlin.de/en/medien/pressestelle/aktuelle-pressemeldungen/pressemeldung/datum/2018/08/29/rebecca-horn-glowing-core-in-der-sankt-hedwigs-kathedrale/

 

Quelle der Abbildung: Die Aufnahme stammt aus der Kathedrale von Palma de Mallorca, Rebecca Horn, Glowing Core, 2006 (detail), mixed media, dimensions variable, Credit: Private collection of the artist, Copyright: Rebecca Horn

Filmarchiv

Filme der Katholischen Akademie in Berlin – kurze Einblicke, Verdichtungen und Übersetzungs­versuche unserer Arbeit und vielleicht ein Anreiz, persönlich bei uns vorbeizuschauen.

Zum Filmarchiv

Für Sie notiert

Hass und Geduld

Hass, der vom Ressentiment vergiftet ist, hat eine hartnäckige Geduld. Das ist kein Hass, der einfach verfliegt oder sich auflöst wie ein Nebel am Morgen. ...

Wir über uns

Porträts 1.13

Porträts 1.13 -
Ein Projekt von Joachim Hake und Thomas Henke (Regie)