Veranstaltungshöhepunkte

Donnerstag, 28.09.2017, 19.00-21.00 Uhr

Wie viel Moral ist zu viel?

Hypermoralismus in der öffentlichen Sprache

Diskussion

| Dr. Alexander Grau, Philosoph und freier Publizist, München; Prof. Dr. Gerald Hartung, Philosophisches Seminar, Universität Wuppertal

Die Kommunikation moralischer Erwartungen und Bewertungen in der öffentlichen Sprache: alles erdrückende political correctness oder zivilisatorischer Fortschritt im Wertebewusstsein? Gibt es ein Zuviel des Guten, eine "Hypermoral"?

Donnerstag, 05.10.2017, 19.00 Uhr

Scham und Ehre

Akademieabend

| Prof. Dr. Klaas Huizing, Würzburg; Prof. Dr. Regina Ammicht-Quinn, Tübingen und Dr. Johann Hinrich Claussen, Berlin

Die unangenehme Situation einer Schamerfahrung markiert den kritischen Punkt menschlicher Freiheit, den eigenen Charakter zu formen oder aber Scham in Schuld zu verschieben - eine Verschiebung, aus der häufig Gewalt entspringt,

Montag, 23.10.2017, 19.00 Uhr

Die neue Völkerwanderung

Wer Europa bewahren will, muss Afrika retten

Akademieabend

| Dr. Asfa-Wossen Asserate, Autor, politischer Analyst und Unternehmensberater. Großneffe des äthiopischen Kaisers Haile Selassie

Die aktuelle Flüchtlingskrise ist vor allem den Ereignissen im Nahen Osten geschuldet. Dabei gerät eine langfristig viel bedrohlichere Entwicklung aus dem Blick: die Völkerwanderung Zehntausender Afrikaner nach Europa.

Der Anawati Innovationspreis 2017

Die Georges-Anawati-Stiftung widmet sich schon seit fünfzehn Jahren dem christlich-muslimischen Dialog. Dabei folgt sie den Spuren ihres Namensgebers, des ägyptischen Dialogpioniers Georges Anawati (1905-1994), der sich als katholischer Priester und Islamwissenschaftler Jahrzehnte ganz dem Dialog mit dem Islam verschrieben hatte und auch am Text der Konzilserklärung Nostra Aetate mitgewirkt hat.

In diesem Jahr vergibt die Stiftung erstmalig den Innovationspreis 2017, der eine zukunftweisende Idee fördert, die das friedliche Zusammenleben von Christen und Muslimen in Deutschland stärkt und somit der Verbesserung des interreligiösen Dialogs dient. Religion wird dabei vor allem als Gemeinsamkeit von Menschen verstanden und nicht als ein Merkmal, das Menschen voneinander trennt.

Dem Preisträger wird neben einer Startfinanzierung auch Beratung durch Experten, mediale Begleitung und eine Führungskräfteausbildung gewährt.

Bewerben kann man sich bis 1. September 2017. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wir empfehlen...

Hitzetote in Pakistan, Überschwemmungen in Russland, Dürren in Kalifornien, schmelzende Gletscher, Ernteverluste und ein Jahrhundertwein im Rheingau 2015: Die Auswirkungen des Klimawandels lassen sich bereits auf allen Kontinenten und in allen Ozeanen beobachten. Die internationale Klimapolitik hat sich im Weltklimarat ein einzigartiges Gremium geschaffen, das für die Agenda der Politik von grundlegender Bedeutung ist. Noch hat die Menschheit wenig Erfahrung mit der gerechten und effizienten Nutzung globaler Gemeinschaftsgüter. Daher kommt der Klimapolitik eine besondere Bedeutung zu, denn sie hat für die internationale Kooperation auf vielen Feldern eine Vorbildfunktion.

Das Buch Klimapolitik - Ziele, Konflikte, Lösungen von Ottmar Edenhofer und Michael Jakob ist im Handel erhältlich (ISBN 978-3-406-68874-4).

Filmarchiv

Filme der Katholischen Akademie in Berlin – kurze Einblicke, Verdichtungen und Übersetzungs­versuche unserer Arbeit und vielleicht ein Anreiz, persönlich bei uns vorbeizuschauen.

Zum Filmarchiv

Für Sie notiert

Worauf es immer wieder ankommt.

Einen Aspekt, eine Nuance, eine Pointe einzubetten in eine Fassung, die sie nicht erdrückt, sondern zum Leuchten bringt. ...

Wir über uns

Porträts 1.13

Porträts 1.13 -
Ein Projekt von Joachim Hake und Thomas Henke (Regie)