Veranstaltungshöhepunkte

Sonntag, 26.03.2017, 10.30 Uhr

Nachbarn des Himmels

Prälat Jüsten lädt ein

Gespräch

| Dr. Ellen Ueberschär, Generalsekretärin Deutscher Evangelischer Kirchentag; Prälat Dr. Karl Jüsten, Leiter Kommissariat d. dt. Bischöfe, Berlin; Stephan-Andreas Casdorff, Chefredakteur des Tagesspiegels

1517-2017. Das Reformationsgedenken ist in vollem Gang und der Kirchentag in Berlin und Wittenberg vom 24.-28. Mai 2017 wirft seinen Schatten voraus.

Donnerstag, 30.03.2017, 18.00 Uhr

"Von Abba bis Zorn Gottes"

Irrtümer aufklären - das Judentum verstehen. | Akademie vor Sieben

Gespräch

| Dr. Norbert Reck, München und Professor em. Dr. Micha Brumlik, Berlin

Entscheidende Fragen stehen zwischen Juden und Christen, die sich aus dem Lesen der Schriften und dem eigenen Glaubensverständnis ergeben. So sehen manche Christen den Kriegsgott im Alten Testament, der mit Jesus von Nazareth zum Gott der Liebe wird.

Dienstag, 11.04.2017, 19.00 Uhr

"Liebe und tu, was Du willst"

Liebe und Glückseligkeit bei Augustinus

Vortrag und Gespräch

| Dr. Tatjana Noemi Tömmel, Berlin

Das Nachdenken über Liebe zieht sich durch Augustinus‘ umfangreiches Werk wie eine Goldader durch einen riesigen Steinbruch. Die Liebe taucht in den unterschiedlichsten Zusammenhängen und Textgattungen auf und hilft so, das Werk als Einheit zu fassen.

Die besondere Zeit

Fastentuch

Fasten muss nicht Verzicht heißen. Es lohnt sich den Spieß umzudrehen. Es geht um das Besondere in der vorösterlichen Bußzeit, ein sich ausrichten auf das Glaubenswunder Ostern. Allzu oft kommen die besonderen, bewussten Dinge im Alltag zu kurz. Daher ist bereits Zuhören, Aufmerksam sein, dem Nächsten Zeit schenken und auf Augenhöhe bleiben, ein Projekt für die 40 Tage wert. Dann eröffnen sich auch uns Horizonte und die Auferstehungsfeierlichkeit erhält durch unser Tun noch mehr Wärme und Licht.

So erfüllen wir ein Stück weit den Anspruch des Kirchenliedes von Bertold Hummel „Tut Gutes Allen, helft den Unterdrückten und stiftet Frieden, liebet euren Nächsten dies ist ein Fasten in den Augen Gottes.“. Dann erreichen wir Augenhöhe mit den Mitmenschen und stärken das Göttliche auch in uns. Gutes Gelingen!

Erinnerte Zukunft

Erinnerung an das, was gut war, ist ein wichtiger Baustein für die Zukunft. In Syrien, dem Irak, Jemen und Afghanistan haben Krieg und Krisen vieles zerstört, in einigen Ländern auch das Vertrauen in Nachbarn, die einer anderen Religionsgemeinschaft oder Konfession angehören.  

Hier setzen wir mit dem Projekt „Erinnerte Zukunft“ an: Es geht darum, 1400 gelebter christlich-muslimischer Nachbarschaft in Syrien und dem Irak zu erinnern und neu zu beleben. Auch die Geschichte von Menschen aus Ländern, die von internationalen Krisenlagen und langwierigen kriegerischen Konflikten betroffen sind, wie in Jemen und Afghanistan, beziehen wir ein.  

Selbst wenn Spannungen und Krisen unser Bild zu prägen scheinen, gründet sich unsere Hoffnung auf dem, was in der Geschichte erinnernswert ist. Hinzu kommen die Schriften und Traditionen der Religionen, die auch immer neu Inspiration für eine friedliche Zukunft sein können.

Filmarchiv

Filme der Katholischen Akademie in Berlin – kurze Einblicke, Verdichtungen und Übersetzungs­versuche unserer Arbeit und vielleicht ein Anreiz, persönlich bei uns vorbeizuschauen.

Zum Filmarchiv

Für Sie notiert

Auf Ultimaten verzichten

Nicht über eine Sache reden, sondern von ihr reden lernen. Dabei den gehörigen Abstand wahren, der allein erschließende Nähe und Vertrautheit ermöglicht. ...

Wir über uns

Porträts 1.13

Porträts 1.13 -
Ein Projekt von Joachim Hake und Thomas Henke (Regie)