Mittwoch, 04.09.2019, 19.30 Uhr

Religionsrecht in Deutschland: was soll bleiben, was muss sich ändern?

Öffentlicher Abend im Rahmen der Tagung "100 - 70 - 30 ... und die Religionen?"

Vortrag und Diskussion

Öffentlicher Akademieabend im Rahmen der "Tagung 100 - 70 - 30 ... und die Religionen?" aus Anlass der Jubiläen der Weimarer Reichsverfassung, des Grundgesetzes und des Mauerfalls.

 

 

 

 

 

Die Frage nach der Zukunftsfähigkeit des Gefüges von Staat und Religionsgemeinschaften wird aktuell intensiv diskutiert. Die Debatte reagiert auf diverse Anlässe. Ein Anlass ist der Zusammenhang „100/70/30“. Der Zuschnitt der Weimarer Religionsverfassung, ihre Rezeption durch die Mütter und Väter des Grundgesetzes und die gesellschaftlichen Verschiebungen durch den Mauerfall, die mit einer veränderten Grundgesetzinterpretation zwischen der Bonner und der Berliner Republik einhergingen, stehen im wissenschaftlichen Fokus. Ein weiterer Anlass ist das Reformationsjubiläum. Hier kam die Frage auf, ob und inwieweit sich das deutsche Religionsrecht auch heute noch von der Reformation her versteht. Die Würdigung der Verfassungsgeschichte gilt es zu verbinden mit Überlegungen zur Zukunft des religionsverfassungsrechtlichen Arrangements.
 
Der Text des Grundgesetzes ist beständig, seine Auslegung Veränderungen unterworfen. So soll zum einen die prognostische Frage gestellt werden, inwieweit sich Verfassungsinterpretationen im Licht der gegenwärtigen Herausforderungen verändern werden. Zum anderen gilt es in normativer Absicht zu erkunden, welche Entwicklungen des Gefüges von Staat und Religionsgemeinschaften wünschenswert sind, um den Herausforderungen einer religionspluralen Gesellschaft im säkularen Staat gerecht zu werden.

Vortrag

Prof. Dr. Judith Hahn,

Professur für Kirchenrecht, Universität Bochum und Richterin am Kirchlichen Arbeitsgerichtshof

anschließend Podiumsdiskussion mit

Prof. Dr. Christian Polke, Professur für Systematische Theologie, Universität Göttingen

Prof. Dr. André Brodosz, Professur für Politische Theorie, Universität Erfurt

Moderation: Prof. Dr. Tine Stein, Universität Göttingen

Gastreferenten: Prof. Dr. Judith Hahn, Bochum; Prof. Dr. Christian Polke, Göttingen; Prof. Dr. André Brodosz, Erfurt; Moderation: Prof. Dr. Tine Stein, Göttingen

Ort: Katholische Akademie in Berlin

Teilnahmegebühr: 0,00 €

iCalendar

iCal Um diese Veranstaltung in Ihren iCalender herunterzuladen, klicken Sie auf folgenden Link:

Download

Referent

Dr. Maria-Luise Schneider

stellvertretende Direktorin, Schwerpunkt Politik und Gesellschaft
Tel. (030) 28 30 95-154

E-Mail schreiben

Nächste Veranstaltungen

17 Okt.

20.00 Uhr

Familiengerechtigkeit in der Sozialversicherung. ACHTUNG: UHRZEIT GEÄNDERT

Wie muss die Erziehungsleistung in der Renten- und Krankenversicherung anerkannt werden?

Veranstaltungen im Rückblick
Alle Veranstaltungen

Veranstaltungskontakt

Katholische Akademie in Berlin e.V.
Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin

Tel. (030) 28 30 95-0
Fax (030) 28 30 95-147

Kontaktformular

Anmeldung zur Veranstaltung:

Zur Erleichterung unserer organisatorischen Vorbereitung würden wir uns freuen, wenn Sie sich für diese Veranstaltung anmelden.




(freiwillig)

An der Veranstaltung nehme/n ich und zusätzlich teil.



Wenn Sie regelmäßig Einladungen zu allen öffentlichen Veranstaltungen per Mail erhalten möchten, tragen Sie sich bitte für unseren Newsletter „E-Mail-Abo“ ein.

Um Spammissbrauch zu verhindern, bitten wir Sie, folgende Sicherheitsfrage zu beantworten: In welcher Stadt befindet sich die Katholische Akademie in Berlin e.V.? *


Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Wie wir Daten aus dem Anmeldeformular und weitere personenbezogene Daten verarbeiten, entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Katholische Akademie in Berlin e.V., Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin
Tel. (030) 28 30 95-0, Fax. (030) 28 30 95-147