Veranstaltungshöhepunkte

Dienstag, 21.10.2014, 18.30 Uhr

Wir wollen freie Menschen sein!

Der 17. Juni 1953 - Volksaufstand in der DDR. | Akademie vor Sieben

Film und Gespräch

| Freya Klier, Autorin und Regisseurin, Berlin und Peter Herrmann, Zeitzeuge, Berlin

Am 17. Juni 1953 gingen in mehr als 700 Städten und Gemeinden in der DDR etwa eine Million Menschen auf die Straße, um gegen miserable Arbeitsbedingungen und unbezahlbare Lebensmittel zu demonstrieren.

Donnerstag, 23.10.2014, 19.00 Uhr

Eine moralische Autorität ohne Macht und Einfluss?

Die Rolle der Kirchen in der Ukraine in der aktuellen politischen Krise

Podiumsgespräch

| Pfarrer Dr. Andrij Mykahleyko, Eichstätt/Lviv (Ukrainisch griechisch-katholische Kirche); Bischof Stanislav Szyrokoradiuk, Charkiv (Röm.-kath. Kirche); Dr. Sergii Bortnyk, Auslandsamt der Ukrainischen Orthodoxen Kirche Moskauer Patriarchat

Eine Veranstlaltung in Kooperation mit RENOVABIS - Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa.

Mittwoch, 05.11.2014, 19.00 Uhr

Aufruhr in Nahost.

Ein Kulturraum zerbricht

Vortrag und Fotografien

| Dr. Martin Gehlen und Katharina Eglau

Religion und Säkularisierung

Führt die gesellschaftliche Modernisierung zum Verschwinden von Religiösität? Oder ist vielmehr eine „Rückkehr der Religion“ zu beobachten? Die wissenschaftliche Literatur zu diesen Fragen ist mittlerweile uferlos. Eine Orientierung hierzu bietet das interdisziplinäre Handbuch „Religion und Säkularisierung“, das gerade im Verlag J.B. Metzler erschienen ist.  Herausgegeben wurde dieses Handbuch u.a. von Thomas M. Schmidt. Thomas Schmidt ist Professor für Religionsphilosophie am Fachbereich Katholische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt und Mitglied im Wissenschaftlichen Rat der Katholischen Akademie.

Filmarchiv

Filme der Katholischen Akademie in Berlin – kurze Einblicke, Verdichtungen und Übersetzungs­versuche unserer Arbeit und vielleicht ein Anreiz, persönlich bei uns vorbeizuschauen.

Zum Filmarchiv

Für Sie notiert

Nicht in Berührung kommen

Er lobte eine Sache erst, wenn er durch sie überfordert war. Dann musste er gleich allen davon erzählen, wortreich und hektisch trug es ihn dann von Tisch zu Tisch und niemand merkte, ...

Wir über uns