Veranstaltungshöhepunkte

Montag, 28.04.2014, 19.00-21.00 Uhr

All meine Wege sind DIR vertraut

Von der Untergrundkirche ins Labyrinth der Freiheit

Akademieabend

| Prof. Dr. Tomás Halík, Prag

Tomás Halíks Lebensgeschichte ist von spannenden Ereignissen & Erlebnissen bestimmt: seine Kindheit im Stalinismus, sein Übertritt zum Christentum in einer Zeit harter Verfolgungen der Kirche, der »Prager Frühling« & die sowjetische Besatzung 1968.

Dienstag, 29.04.2014, 18.00 Uhr

ISRAEL - Mit Gott streiten

Ein Austausch

Akademie vor Sieben

| Rabbiner Dr. Walter Rothschild, Berlin und Pfarrer Dieter Wellmann, Berlin

"Du sollst nicht mehr Jakob heißen, sondern Israel; denn du hast mit Gott gekämpft und bist oblegen." (Gen 32, 28-29). Was bedeutet dies für das Volk Israel im Verhältnis zu anderen Religionen, zur Frage der Abstammung, der Mission, der Gesetze?

Montag, 19.05.2014, 19.00 Uhr

"Solidarität" in Europa: mit oder gegen die Mitgliedstaaten und deren Staatsvölker?

Vortrag

| Bundesverfassungsrichter a.D. Prof. Dr. Paul Kirchhof, Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Die Krise fordert die Solidarität der europäischen Mitgliedstaaten. Zugleich ist das Prinzip der Subsidiarität in den europäischen Verträgen anerkannt. Wie muss Solidarität gestaltet werden, damit sie auch langfristig trägt?

Ist Kirche anders?

Kirche ist anders! Anders als die Welt, die Gesellschaft. Diese Behauptung aufzustellen, heißt sich einer geistlichen und intellektuellen Herausforderung zu stellen, eine Mühe auf sich zu nehmen, als Theologe und Soziologie genau hinzuschauen und die Gabe der Unterscheidung zu üben.  

Ist Kirche anders, ist sie nicht identisch und nicht ganz anders, sondern eben anders.

Ist Kirche anders?                         

Über diese Frage diskutierten am 26. März 2014 Erzbischof Reinhard Kardinal Marx und Prof. Dr. Hans Joas in der Katholischen Akademie.

Eine Dokumentation zu dieser Frage finden Sie hier.

Herder-Autor Tomáš Halík erhält den Templeton-Preis 2014

Der mit 1,1 Millionen Pfund dotierte Tempelton-Preis 2014 wird an den tschechischen Priester und Philosophen Tomáš Halík vergeben. Der Preis würdigt Personen, die sich um den Zusammenhang von Religion und Wissenschaft bemühen und ist eine der wichtigsten religiösen Auszeichnungen weltweit. Damit reiht der Autor sich in eine Liste prominenter Preisträger ein, darunter der Dalai Lama, Mutter Teresa, Frère Roger oder Desmond Tutu. Halík setzte sich während der sowjetischen Besetzung Tschechiens für religiöse und kulturelle Freiheit ein und zählt zu den führenden internationalen Fürsprechern für den Dialog zwischen Gläubigen und Nichtgläubigen. Der Verlag Herder gratuliert seinem Autor herzlich.

Tomáš Halík wurde 1948 während der kommunistischen Machtübernahme in Prag geboren, seine Kindheit ist vom Stalinismus geprägt, in einer Zeit harter Verfolgungen der Kirche tritt er zum Christentum über, es folgen Prager Frühling und die sowjetische Besatzung im Jahr 1968. Nach seiner heimlichen Priesterweihe 1978 arbeitet er elf Jahre in der Untergrundkirche. 1989 beteiligt er sich an der „Samtenen Revolution“, danach am schwierigen Aufbau der Demokratie. Heute ist Halík Professor an der Universität Prag und Pfarrer der Akademischen Gemeinde Prag. Seine Bücher publiziert er im Verlag Herder. Am 28. April erscheint die Autobiografie »All meine Wege sind in DIR vertraut. Von der Untergrundkirche ins Labyrinth der Freiheit«.

Für Sie notiert

Seltene Aufklärung

Es ist das Schicksal verbreiteter Aufklärung, dass viele ihrer Siege und Überwindungen sich meist als trübe Verluste erweisen. Wo diese Aufklärung beispielsweise die Scham abschafft, tritt oft nichts glücklich Verwandeltes an ihre Stelle ...

Wir über uns