Veranstaltungsarchiv

PARADISO BRUTO

Vernissage zur Ausstellung mit Werken von Filip Zorzor und Friedemann Grieshaber
Filip Zorzor, Paradiso Bruto, 2013 (Detail), Foto: Christoph Reichelt
Termin: 15.05.2024
Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Katholische Akademie in Berlin, Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin

Zur Eröffnung der Ausstellung am Mittwoch, den 15. Mai 2024, um 19 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

BEGRÜSSUNG
Dr. Konstantin Manthey
Katholische Akademie in Berlin

E I N F Ü H RUNG
Frizzi Krella
Kunsthistorikerin und Kuratorin

Die Ausstellung PARADISO BRUTO spannt den Bogen zwischen zwei paradiesischen Orten: Dem Garten Eden, in dem die Menschen zu Beginn ihrer Existenz gelebt haben, bis sie daraus verstoßen wurden, und jenem zukünftigen Ort eines Himmlischen Jerusalems. Das Bruto wird dabei als eine Art Störung begriffen, die auf das Raue und Ursprüngliche verweist, das dem Paradiso innewohnt. Es findet sich sowohl in der Malerei von Filip Zorzor als auch in den Beton-Skulpturen Friedemann Grieshabers, in denen feine und glatte Partien mit rauen kontrastieren.

In der Kirche St. Thomas von Aquin sowie an der Außenwand zeigt der Maler Filip Zorzor Gemälde und Arbeiten auf Papier, während der Bildhauer Friedemann Grieshaber zum ersten Mal den bereits vor zwanzig Jahren angelegten Kunstgarten sowie den Mariengarten der Katholischen Akademie mit seinen Skulpturen bespielt.

Filip Zorzor, geboren 1974 in Bukarest, Rumänien, seit 1984 in Deutschland, lebt und arbeitet seit 1995 in Berlin. Nach seinem Abschluss als Meisterschüler bei Bernd Koberling unterrichtete er u.a. als Gastprofessor für Malerei an der China Academy of Arts, Hangzhou (VR China). Stipendien und Recherche-Reisen führten ihn nach Ostanatolien, Italien und Rumänien. 2015 übernahm er Bühnenbild und Szenografie zum „Komitas“-Musiktheater am Maxim Gorki Theater, Berlin. 2013 / 2012 erhielt er das Villa-Serpentara-Stipendium der Akademie der Künste Berlin. Seine Arbeiten befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen.

Friedemann Grieshaber, 1968 geboren in Ravensburg, lebt und arbeitet in Berlin. Nach einer Ausbildung zum Steinmetz und Auslandsreisen nach Israel und Ägypten studierte er Bildhauerei in Stuttgart und Berlin bei Micha Ullman, Inge Mahn, Lothar Fischer sowie Rebecca Horn. 1998 schloss er an der HdK (UdK) Berlin seinen Meisterschüler ab, erhielt Stipendien aus dem Else-Heiliger-Fonds (EHF), der Konrad- Adenauer-Stiftung, des Bundes und der Akademie der Künste Berlin für die Villa Serpentara, Olevano Romano (I). Er unterrichtet u.a. Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und realisierte private und öffentliche Kunst- und Bau-Projekte im In- und Ausland. Seine Arbeiten befinden sich in privatem und öffentlichem Besitz.

Die Ausstellung ist eine Kooperation der Guardini Stiftung e.V. und der Katholischen Akademie in Berlin e.V.

 

Referenten
Gastreferenten
Einführung: Frizzi Krella
Kunsthistorikerin und Kuratorin
Verantwortlich
Dr. Konstantin Manthey
Referent
+49 30 28 30 95-133 E-Mail schreiben
Kooperationspartner
Guardini Stiftung e.V.
zur Webseite