Judentum

Das christlich-jüdische Gespräch bietet die Chance, gemeinsam auf Herausforderungen einer pluralistisch-säkularen Gesellschaft zu reagieren und jüdische wie katholische Positionen gerade im wechselseitigen Austausch deutlicher zu profilieren und öffentlich mit neuer Kraft wahrnehmbar zu machen. Diese Gegenwartsdimension des christlich-jüdischen Gesprächs als Begegnung von Lebensformen und Gemeinschaften, aber auch als geistesgeschichtliche Arbeit an Glaubens- und Denktraditionen bildet den Fokus des christlich-jüdischen Gesprächs an der Katholischen Akademie in Berlin.

Seit 1945 verbindet die zwei großen christlichen Kirchen Deutschlands ihre gemeinsame Verantwortung für die Pflege des christlich-jüdischen Gesprächs. Nach der Katastrophe der Shoah vollzog sich ein außergewöhnlicher theologischer Lernprozess. Durch das in den vergangenen Jahrzehnten gewachsene Vertrauen zwischen Judentum und katholischer Kirche vermag das christlich-jüdische Gespräch heute deutlich mehr zu sein als lediglich die Aufarbeitung von christlichem Antijudaismus und Erinnerung an die Verbrechen der Shoah. Angesichts neuer Wellen des Antisemitismus ist beides unverzichtbar, doch darin erschöpft sich der außergewöhnliche theologische Lernprozess nicht, den die katholische Kirche mit der Erklärung „Nostra aetate“ des Zweiten Vatikanischen Konzils vollzog. Johannes Paul II., Benedikt XVI. und Papst Franziskus bestätigten und vertieften diese wertschätzende Erneuerung des Verhältnisses zum Judentum.

 

 

 

Zum einen soll auf diese Weise die Verwandtschaft der Traditionen jüdischer und katholischer Intellektualität erkundet und fruchtbar gemacht werden, zum anderen wird damit auf die wegweisende Erklärung „Zwischen Jerusalem und Rom“ reagiert, die im Jahr 2017 durch die Rabbinerkonferenzen Europas, Amerikas und Israels veröffentlicht wurde.

 

Nicht Harmonie, sondern der Mut zur Artikulation von Differenzen ist das orientierende Prinzip solcher Begegnungen. Die existenziell ernsthafte Arbeit an der eigenen Tradition im Spiegel des Fremden verleiht dem christlich-jüdischen Gespräch neue Lebendigkeit und setzt neue Impulse zur Bildung religiöser Sprachfähigkeit im öffentlichen und politischen Raum. Gemeinsam gilt es, offensiv Debatten um die Rolle von Religion in der gegenwärtigen demokratischen Kultur Europas anzustoßen. Insbesondere katholische und jüdische Stimmen verbindet hier die Arbeit an einer „Hermeneutik der Tradition“. Berlin als Zentrum jüdischen Lebens in Deutschland und Europa ist für eine solche Erneuerung des christlich-jüdischen Gesprächs in herausragender Weise geeignet.

 

 

 

 


25Okt.

Freitag, 25.10.2019, 19.00 Uhr

Die Macht des Willens

Elisabeth Förster-Nietzsche und ihre Welt

Akademieabend | Prof. Dr. Ulrich Sieg, Marburg; PD Dr. Thomas Meyer, Berlin und Prof. Dr. Micha Brumlik, Berlin

Elisabeth Förster-Nietzsche, die Schwester des berühmten Philosophen, agierte als Wächterin über dessen Nachlass in den dramatischen Umbrüchen zwischen Kaiserzeit, Weimarer Republik und Nationalsozialismus.


20Feb.

Donnerstag, 20.02.2020 – Samstag, 22.02.2020

Entlastung vom Absoluten. Hans Blumenberg und die Folgen

13. Berliner Kolloquium Junge Religionsphilosophie

Tagung | Prof. Dr. Almut Bruckstein (Berlin), Prof. Dr. Michael Moxter (Hamburg), Prof. Dr. Jürgen Manemann (Hannover) und Prof. Dr. Thomas M. Schmidt (Frankfurt/M.)

Im jährlichen Rhythmus versammeln sich jeweils Ende Februar Studenten, Doktoranden und Postdoktoranden aus Deutschland und Europa an der Katholischen Akademie in Berlin, um aktuellen Fragen der Religionsphilosophie nachzudenken.


21Feb.

Freitag, 21.02.2020, 19.00 Uhr

Entlastung vom Absoluten. Hans Blumenberg und die Folgen

Abendvortrag im Rahmen des 13. Berliner Kolloquiums Junge Religionsphilosophie

Akademieabend | Prof. Dr. Almut Bruckstein, Berlin und Prof. Dr. Michael Moxter, Hamburg

Im jährlichen Rhythmus versammeln sich jeweils Ende Februar Studenten, Doktoranden und Postdoktoranden aus Deutschland und Europa an der Katholischen Akademie in Berlin, um aktuellen Fragen der Religionsphilosophie nachzudenken.


05Mar.

Donnerstag, 05.03.2020 – Samstag, 07.03.2020, 08.00-18.00 Uhr

Hoffnung, Utopie, Apokalypse

Ernst Bloch und die Religion

Kooperationsveranstaltung | Prof. Dr. Micha Brumlik (Berlin), Prof. Dr. Anne Eusterschulte (Berlin), u.a.

iCalendar

iCal Um die Veranstaltungsliste dieses Arbeitsfeldes als iCalender zu abonnieren, klicken Sie auf folgenden Link:

Download

Referenten

Dr. Stephan Steiner

Philosophie
Tel. (030) 28 30 95-151

E-Mail schreiben

Aktuelle Veranstaltungen

14 Okt.

19.00 Uhr

1919 - 1939 - 1989.

Europäische Wendepunkte im Rückblick auf ein Jahrhundert

16 Okt.

19.00 Uhr

Frei sein? Befreit sein?

Die erschöpfte Freiheit - Versuche über die Freiheit des Glaubens


Veranstaltungskontakt

Katholische Akademie in Berlin e.V.
Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin

Tel. (030) 28 30 95-0
Fax (030) 28 30 95-147

Kontaktformular

Anmeldung zur Veranstaltung:

Zur Erleichterung unserer organisatorischen Vorbereitung würden wir uns freuen, wenn Sie sich für diese Veranstaltung anmelden.




(freiwillig)

An der Veranstaltung nehme/n ich und zusätzlich teil.



Wenn Sie regelmäßig Einladungen zu allen öffentlichen Veranstaltungen per Mail erhalten möchten, tragen Sie sich bitte für unseren Newsletter „E-Mail-Abo“ ein.

Um Spammissbrauch zu verhindern, bitten wir Sie, folgende Sicherheitsfrage zu beantworten: In welcher Stadt befindet sich die Katholische Akademie in Berlin e.V.? *


Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Wie wir Daten aus dem Anmeldeformular und weitere personenbezogene Daten verarbeiten, entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Katholische Akademie in Berlin e.V., Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin
Tel. (030) 28 30 95-0, Fax. (030) 28 30 95-147