Veranstaltungsarchiv

Was hat die Gewalt des Nahen Ostens mit uns zu tun?

Interkulturelles Mediengespräch
Termin: 04.12.2014
Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Katholische Akademie in Berlin, Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin

Die Lage im Nahen Osten ist mittlerweile völlig eskaliert. Während der Westen sich kaum zu einer einheitlichen Strategie durchringen kann, sind im Herrschaftsgebiet des IS unzählige Menschen Opfer von Gewalt und Vertreibung geworden. Es scheint aussichtslos, dass hier jemals wieder Menschen unterschiedlichsten Glaubens werden zusammenleben können.

Die Situation im Nahen Osten ist vielfältig mit unserer verbunden. Dies zeigen verschiedene Faktoren: Nicht wenige der IS-Kämpfer sind Europäer. Sie werden als gewaltbereite Rückkehrer gefürchtet; und sie haben auch nachhaltig das Vertrauen in Muslime jeglichen Bekenntnisses und jeglicher Schule beschädigt.

Christen beratschlagen, ob sie nicht für einen besonderen Schutz ihrer Glaubensbrüder eintreten sollten. Gleichzeitig fürchten sie, diese Forderung könnte Wasser auf die Mühlen derer sein, die diese Glaubensbrüder bedrängen und das Ursprungsland des christlichen Glaubens tatsächlich gerne frei von Christen sähen. Und geht nicht gerade die Forderung nach Nächstenliebe genau über den Nächsten hinaus?

Die hiesigen Muslime werden durch die Gewalt des IS stigmatisiert. Sie selbst werden Opfer antimuslimischer Gewalt. Ihnen wird die Frage nach dem Zusammenhang von ihrer Religion und Gewalt auferlegt.

Angesichts der sich zuspitzenden Lage stellen sich dringende Fragen: Ist christlich-muslimische Friedens- und Versöhnungsarbeit im Nahen Osten noch möglich? Können die Dialog-bemühungen der letzten Jahre von Christen und Muslimen hier dazu beitragen, dass der Flächenbrand im Nahen Osten nicht überspringt, sondern gemeinsam bekämpft werden kann?

Der interkulturelle Mediendialog und die Katholische Akademie in Berlin laden Sie herzlich ein zum Fachgespräch

 

Was hat die Gewalt des Nahen Ostens mit uns zu tun?

am 4. Dezember 2014 von 19:00 bis 21:00

in der Katholischen Akademie in Berlin, Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin.

 

Das Gespräch unter den Teilnehmern wird mit Impulsvorträgen eröffnet von:

  • Dr. Daniel Legutke, Deutsche Kommission Justitia et Pax
  • Friedrich Bokern, Relief and Reconciliation for Syria
  • Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland

 

Anmeldung und weitere Informationen: visse@katholische-akademie-berlin.de

Referenten
Gastreferenten
Dr. Daniel Legutke (Justitia et Pax), Friedrich Bokern (R&R), Ayman Maziek (ZMD)
Verantwortlich
Dr. Katrin Visse
Referentin
+49 30 28 30 95-114 E-Mail schreiben