Veranstaltungsarchiv

The Stakes of Neighbor-Love in Hermann Cohen’s Ethics and Philosophy of Judaism

Vortrag in englischer Sprache
© Max Liebermann, Porträt Hermann Cohen, Berlin ca. 1912, Radierung auf Kupfertiefdruckpapier, 46 x 32,2 cm; Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jens Ziehe
Termin: 04.06.2019
Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Katholische Akademie in Berlin, Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin

Hermann Cohen (1842–1918) argumentierte für eine biblisch-rabbinische Tradition der Nächstenliebe und der Fremdenliebe. Ihre Ausarbeitung ist ein vernachlässigtes Leitmotiv seines philosophischen Lebenswerkes.

Der Abend entfaltet Hermann Cohens Blick auf Nächstenliebe in drei Kontexten:

1. Zunächst wird Cohens Verständnis von Nächstenliebe in den diskursiven Rahmen jüdisch-christlicher Beziehungen eingeordnet. Das Christentum begegnet dabei als die meist ungenannte Voraussetzung, die den Hintergrund eines heute hegemonialen Universalismus bildet.

2. Muss die Rolle der Nächstenliebe im Rahmen von Cohens Konzept einer Ethik erläutert werden, die im Gesetz begründet ist.

3. Gilt es, die Bedeutung der Nächstenliebe für Cohens Projekt einer Theorie des Judentums als „Religion der Vernunft“ zu konturieren.

Der Vortrag findet auf Englisch statt. Fragen auf Deutsch sind jedoch möglich. Sie sind herzlich eingeladen, sich an diesem Gespräch zu beteiligen!

Referenten
Gastreferenten
Prof. Dana Hollander, McMaster University/Kanada & Christoph Kasten, Berlin