Veranstaltungsarchiv

An der Krummen Spree. Günter de Bruyns verborgenes Land

Dokumentation
Video per Klick laden
Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube. Mehr erfahren
Norbert Hummelt über Günter de Bruyn
© Laura Baginski
Termin: 27.01.2021
Uhrzeit: 18:00 – 19:00 Uhr
Ort: Teilnahme nur Online möglich!
Ende der sechziger Jahre entdeckte Günter de Bruyn eine alte Mühle in einer Senke bei Görsdorf in Brandenburg und erkannte sie als den Ort, an dem er leben wollte.

Er blieb dort über 50 Jahre, bis zu seinem Tod, und wurde zum Chronisten eines denkbar unberühmten Landstrichs, im „Abseits“ an der Krummen Spree. Angelockt von den Büchern des Autors, erkundet Norbert Hummelt diese Gegend nun seit fast 15 Jahren auf Ausflugsfahrten und Spaziergängen, im Lesen wie im Schreiben.

Günter de Bruyn – Zur Erinnerung
Günter de Bruyn ist am 4. Oktober 2020 in Görsdorf gestorben. Er, der öffentliche Podien nicht sonderlich schätzte und das zurückgezogene Leben in einer Bibliothek öffentlichen Auftritten vorzog, ist mehrfach in der Katholischen Akademie gewesen und hielt hier 1995 den Festvortrag zur Einweihung der eigenen Räume in der Hannoverschen Straße 5.

Diese kleine Reihe von Vorträgen und Gesprächen mit Freunden der Katholischen Akademie erinnert an Günter de Bruyn, einen großen und zutiefst glaubwürdigen Schriftsteller, dessen katholisch-preußische Resistenz gegen Indoktrinationen aller Art nicht vergessen sein soll.

Norbert Hummelt ist Lyriker, Essayist und Übersetzer. Er lebt in Berlin. Zuletzt: T.S. Eliot, The Waste Land/ Das öde Land (Suhrkamp 2008), Wie Gedichte entstehen (mit Klaus Siblewski, Luchterhand 2009), Pans Stunde (Luchterhand 2011), Fegefeuer. Gedichte (Luchterhand 2016), Atlas der Erinnerung (Nimbus 2018), Sonnengesang (Luchterhand 2020) und Die versunkene Kathedrale. Sankt Hedwig und das Forum Fridericianum (Herder 2020).

Referenten
Gastreferenten
Dr. Norbert Hummelt
Lyriker, Essayist und Übersetzer, Berlin