Montag, 18.03.2019

In der Sache J. Robert Oppenheimer

Gespräch nach der Vorstellung

Gespräch

Er gilt als der "Vater der Atombombe", war Direktor der Laboratorien in Los Alamos und hat den Abwurf der Bombe auf Hiroshima bis hin zur Zündhöhe wissenschaftlich begleitet: Dr. J. Robert Oppenheimer. Keine zehn Jahre später, im April 1954, wird er von der Atomenergiekommission in Washington verhört – allerdings deswegen, weil er die Entwicklung der Wasserstoffbombe nicht in gleichem Maße vorangetrieben hat und seine Amerika-Treue in Frage gestellt wird. 

„In der Sache J. Robert Oppenheimer“ basiert auf den historischen Vernehmungs-protokollen, die Robert Oppenheimer als einen Menschen zeigen, der darum ringt, sich seiner Schuld und Verantwortung zu stellen. Dabei wird deutlich, dass Oppenheimers Schuld und Verantwortung gar nicht so weit von unserer eigenen entfernt sind. „Ich habe lange darüber nachgedacht, was es der Gesellschaft so schwer macht, die Tatsache meiner Schuld anzuerkennen. Die Wahrheit ist, dass die Gesellschaft die Tatsache meiner Schuld einfach nicht annehmen kann, ohne damit gleichzeitig ihre eigene viel tiefer liegende Schuld anzuerkennen“ schreibt der Pilot des Wetteraufklärers, der den Abwurf der Atombombe über Hiroshima vorbereitet hat, Claude Eatherly.

Was passiert, wenn individuelle und gesellschaftliche Verantwortung aufgespalten werden?  

 Das "Gespräch nach der Vorstellung" beginnen Katrin Visse und Peter Gößwein direkt nach der Vorstellung (21:50) zusammen mit Franziska Trinkaus im großen Saal.

 

Organisatorisches:

Eine Teilnahme am Gespräch nach der Vorstellung ist nur für Besucher der Abendvorstellung im Deutschen Theater möglich. Die Vorstellung beginnt um 20:00 Uhr. Eine gesonderte Anmeldung zum Gespräch nach der Vorstellung (beginnt ca. 21.50 Uhr im großen Saal) ist nicht erforderlich.

Karten für die Vorstellung sind im Vorverkauf (sehr empfohlen) an der Kasse des Deutschen Theaters erhältlich:

Montag bis Samstag: 11.00 – 18.30 Uhr, Sonn- und Feiertage: 15.00 – 18.30 Uhr,Telefon: 030.28 441-225

Gastreferenten: Franziska Trinkaus

Ort: Deutsches Theater

Referent

Katrin Visse

Islam // Theologie
Tel. (030) 28 30 95-114

E-Mail schreiben

Veranstaltungskontakt

Katholische Akademie in Berlin e.V.
Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin

Tel. (030) 28 30 95-0
Fax (030) 28 30 95-147

Kontaktformular

Anmeldung zur Veranstaltung:

Zur Erleichterung unserer organisatorischen Vorbereitung würden wir uns freuen, wenn Sie sich für diese Veranstaltung anmelden.




(freiwillig)

An der Veranstaltung nehme/n ich und zusätzlich teil.



Wenn Sie regelmäßig Einladungen zu allen öffentlichen Veranstaltungen per Mail erhalten möchten, tragen Sie sich bitte für unseren Newsletter „E-Mail-Abo“ ein.

Um Spammissbrauch zu verhindern, bitten wir Sie, folgende Sicherheitsfrage zu beantworten: In welcher Stadt befindet sich die Katholische Akademie in Berlin e.V.? *


Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Wie wir Daten aus dem Anmeldeformular und weitere personenbezogene Daten verarbeiten, entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Katholische Akademie in Berlin e.V., Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin
Tel. (030) 28 30 95-0, Fax. (030) 28 30 95-147