Dienstag, 22.09.2015, 19.00 Uhr

Kulturnation Deutschland. Erfahrungen aus 25 Jahren Deutsche Einheit

DIE VERANSTALTUNG IST AUSGEBUCHT

Vortrag und Gespräch

Die Ost-West-Geschichte der Anpassung und Neugründung vieler Institutionen nahm ab 1990 ihren hindernisreichen Lauf, und so auch in der Bildungs- Wissenschafts- und Kulturlandschaft.

Deren langfristige Bedeutung für die innere Substanz eines Landes, dem nach 1989 sukzessive neue Aufgaben zugewachsen sind, ist offensichtlich. Welche Weichen wurden damals gestellt, welche Chancen auf Erneuerung verpasst? Welche Schlüsse lassen sich für heute ziehen? Wie steht es um die oft zitierte „Kulturnation“?

In seiner Autobiographie „In keiner Schublade“ rekapituliert Prof. Dr. Hans Joachim Meyer seine Zeit als Sächsischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst im Kabinett von Ministerpräsident Prof. Dr. Kurt H. Biedenkopf von 1990 bis 2002. Für beide gilt wohl gleichermaßen, was Hans Joachim Meyer dem Sächsischen Ministerpräsidenten zuschreibt: Er sei „vom wissenschaftlichen Denken geprägt und zutiefst von der Bedeutung der Kultur für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Wirken des Staates überzeugt“.

Der Moderator, Dr. Hermann Rudolph, ist mit der Geschichte der deutschen Einigung ebenfalls eng verbunden.In Oschatz/Sachsen geboren, floh er 1959 nach Westdeutschland. Der bedeutende Publizist kam 1991 nach Berlin, um zunächst als Chefredakteur und später als Herausgeber des „Tagesspiegel“ das politische Zusammenwachsen aus nächster Nähe zu begleiten. Die deutsche Mehrstaatlichkeit hatte er nie als Normalität akzeptiert.

Vor der Veranstaltung laden wir ein zur Hl. Messe:

18.00 Uhr          Hl. Messe

Zelebrant: Bischof em. Dr. Joachim Wanke, Erfurt

Veranstaltungsablauf:

19.00 Uhr           Begrüßung und Einführung

Joachim Hake, Direktor der Katholischen Akademie in Berlin

19.10 Uhr           Kurzvortrag

Staatsminister a.D. Prof. Dr. Hans Joachim Meyer,

Amtierender Vorsitzender des Trägervereins der Katholischen Akademie in Berlin e.V.

Kurzvortrag

Ministerpräsident a.D. Prof. Dr. Kurt H. Biedenkopf,

Ministerpräsident des Freistaates Sachsen von 1990–2002

anschließend Gespräch

Moderation: Dr. Hermann Rudolph,

Publizist und ehemaliger Herausgeber des "Tagesspiegel", Berlin

 gegen 20.30 Uhr Empfang

Wir danken der Pax-Bank eG für die Unterstützung dieser Veranstaltung.

 

Gastreferenten: Ministerpräsident a.D. Prof. Dr. Kurt H. Biedenkopf; Staatsminister a.D. Prof. Dr. Hans Joachim Meyer, Moderation: Dr. Hermann Rudolph

Ort: Katholische Akademie in Berlin

Referent

Dr. Maria-Luise Schneider

stellvertretende Direktorin, Schwerpunkt Politik und Gesellschaft
Tel. (030) 28 30 95-154

E-Mail schreiben

Nächste Veranstaltungen

12 Dez.

19.00 Uhr

"Die einzige Partei, auf die man zählen kann"?

Nuntius Eugenio Pacelli und sein ambivalentes Verhältnis zum Zentrum

Veranstaltungen im Rückblick
Alle Veranstaltungen

Veranstaltungskontakt

Katholische Akademie in Berlin e.V.
Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin

Tel. (030) 28 30 95-0
Fax (030) 28 30 95-147

Kontaktformular

Empfehlen

Sie sind der Meinung, Ihre Freunde oder Kollegen werden sich ebenfalls für das Thema interessieren? Dann empfehlen Sie die Seite einfach weiter, indem Sie das folgende Formular ausfüllen und versenden.

Zu versendende Seite:
Kulturnation Deutschland. Erfahrungen aus 25 Jahren Deutsche Einheit




Um Spammissbrauch zu verhindern, bitten wir Sie, folgende Sicherheitsfrage zu beantworten: In welcher Stadt befindet sich die Katholische Akademie in Berlin e.V.? *

Anmeldung zur Veranstaltung:

Um eine effektivere Raumplanung vornehmen zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie sich für diese Veranstaltung anmelden. Durch die Angabe Ihrer Mailadresse können wir Sie über kurzfristige Änderungen informieren.




(freiwillig)

An der Veranstaltung nehme/n ich und zusätzlich teil.



Um Spammissbrauch zu verhindern, bitten wir Sie, folgende Sicherheitsfrage zu beantworten: In welcher Stadt befindet sich die Katholische Akademie in Berlin e.V.? *


Katholische Akademie in Berlin e.V., Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin
Tel. (030) 28 30 95-0, Fax. (030) 28 30 95-147