Donnerstag, 15.01.2015, 19.00-21.00 Uhr

Energiewende und "öko-soziale Marktwirtschaft": Realität, Vision - oder Illusion?

Podiumsdiskussion

Wie steht es mit der Energiewende, und ist sie manifestes Zeichen des Einstiegs in eine andere Wirtschaftsweise? Der Begriff der öko-sozialen Marktwirtschaft suggeriert, dass soziale und ökologische Ziele sich harmonisieren lassen. Stimmt das?

Die Energiewende verheißt den Einstieg in einen Umbau der Industriegesellschaft hin zu einer anderen Wirtschaft mit veränderten Voraussetzungen für Wachstum und Konsum: nachhaltiger, naturnäher, risikoärmer, global verteilungsgerechter. „Mit der Entscheidung zur Energiewende hat Deutschland bereits Verantwortung übernommen. Wenn Deutschland dabei ein wettbewerbsfähiger Wirtschaftsstandort bleibt und das deutsche Sozialmodell allgemeinen Wohlstands nachhaltig gestaltet werden kann, kann die Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft zu einem Vorbild und Modell für andere Staaten werden.“ Mit diesen Worten umreißt die ökumenisch verfasste „Sozialinitiative“ von 2014 die anspruchsvolle Zielstellung.

In der Praxis bauen sich Hürden auf. Wo es den einen nicht konsequent und schnell genug geht, sehen andere das Kind mit dem Bade ausgeschüttet; sie fürchten symbolische Aktionen anstelle tragfähiger Lösungen. Wo stehen wir? Zwischenstaatliche Konflikte um Energieversorgung und Ressourcenzugänge, die Diskussionen um Energiepreise oder Konflikte zwischen Naturschutz und notwendigen technologischen Umbaumaßnahmen sind nur einige Beispiele, die zeigen, wie groß die Herausforderung einer „Bewahrung der Schöpfung“ auf dem Weg einer neuen Energiepolitik ist.

Podiumsgäste:

Stefan Kohler, TU-Campus EUREF gGmbH, Masterstudiengänge der TU Berlin zum Thema Stadt und Energie, bis Dez. 2014 Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur

Oliver Krischer MdB, stellv. Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen und politischer Koordinator des Arbeitskreises Umwelt & Energie, Verkehr & Bau sowie Ernährung & Landwirtschaft der Bundestagsfraktion

Hildegard Müller, Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW), Sprecherin für den Bereich Wirtschaft und Soziales im Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Dr. Andreas Möller, Leiter Unternehmenskommunikation TRUMPF Gruppe,  Buchautor

 

Gastreferenten: Hildegard Müller, Dr. Andreas Möller, Stefan Kohler, Oliver Krischer MdB

Ort: Katholische Akademie in Berlin

Teilnahmegebühr: 3,50 €, ermäßigt 2,00 €

Referent

Dr. Maria-Luise Schneider

stellvertretende Direktorin, Schwerpunkt Politik und Gesellschaft
Tel. (030) 28 30 95-154

E-Mail schreiben

Nächste Veranstaltungen

12 Dez.

19.00 Uhr

"Die einzige Partei, auf die man zählen kann"?

Nuntius Eugenio Pacelli und sein ambivalentes Verhältnis zum Zentrum

Veranstaltungen im Rückblick
Alle Veranstaltungen

Veranstaltungskontakt

Katholische Akademie in Berlin e.V.
Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin

Tel. (030) 28 30 95-0
Fax (030) 28 30 95-147

Kontaktformular

Empfehlen

Sie sind der Meinung, Ihre Freunde oder Kollegen werden sich ebenfalls für das Thema interessieren? Dann empfehlen Sie die Seite einfach weiter, indem Sie das folgende Formular ausfüllen und versenden.

Zu versendende Seite:
Energiewende und "öko-soziale Marktwirtschaft": Realität, Vision - oder Illusion?




Um Spammissbrauch zu verhindern, bitten wir Sie, folgende Sicherheitsfrage zu beantworten: In welcher Stadt befindet sich die Katholische Akademie in Berlin e.V.? *

Anmeldung zur Veranstaltung:

Um eine effektivere Raumplanung vornehmen zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie sich für diese Veranstaltung anmelden. Durch die Angabe Ihrer Mailadresse können wir Sie über kurzfristige Änderungen informieren.




(freiwillig)

An der Veranstaltung nehme/n ich und zusätzlich teil.



Um Spammissbrauch zu verhindern, bitten wir Sie, folgende Sicherheitsfrage zu beantworten: In welcher Stadt befindet sich die Katholische Akademie in Berlin e.V.? *


Katholische Akademie in Berlin e.V., Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin
Tel. (030) 28 30 95-0, Fax. (030) 28 30 95-147